„In meinem iPod rotiert dieser Friedrich Kautz“

Weil in allen Medien die, die für uns alle stehen
weitgehend hohle Scheiße reden
hat Rap in D kein leichtes Leben
findet nur statt im Fernsehen
als Skandal mit seichten Themen
was wieder Grund gibt, sich für seinen Job am Mic zu schämen
und genau deswegen: Bin ich der Beweis dagegen

So ist es: Rap hat in Deutschland einen schweren Stand. Und das hat auch einen ganz einfachen Grund: Er ist größtenteils schlecht! Klar klingen diese Textzeilen arrogant… aber Prinz Pi, mit bürgerlichem Namen Friedrich Kautz, hat Recht. In meinen Augen auch damit, dass er der Beweis dagegen ist. Im gleichnamigen Song nennt er außer sich auch noch viele weitere Deutsch-Rapper, die seiner Meinung nach belegen, dass Sprechgesang auf Deutsch nicht immer niveaulos und flach sein muss. Es gibt neben dem tot gehörten, anstrengenden, oft lächerlichen, wenig abwechslungsreichen „Gangster-Rap“ viele interessante Stile. Casper, Dendemann, Jan Delay, Samy Deluxe, K.I.Z., Blumentopf und nicht zuletzt Pi beweisen, dass es auch anders geht. Mit Einflüssen aus allen möglichen anderen Musikrichtungen – aus Reggae, Funk oder Rock. Mit lustigen, übertriebenen, karikierenden, improvisierten oder auch bewegenden, lyrischen Texten.

Klar, es ist immer noch Hip-Hop. Also wer dem Genre einfach nicht aufgeschlossen ist, wird es schwer haben, sich damit anzufreunden. Aber wer Interesse an guter Musik hat, egal aus welcher Richtung, der wird mir mit Sicherheit bei dem ein oder anderen der oben genannten Künstler zustimmen. Ich finde ein Zitat von Samy Deluxe, aus seinem Buch „Dis wo ich herkomm“ lässt sich gut auf dieses Thema übertragen: „Wenn man mich fragt, waren und sind die hübschesten Frauen stets ein Mix. Also ist es offensichtlich, dass es ein […] Vorteil ist, wenn sich die Rassen mischen, für mich zumindest.“ Oder um es mit den Worten der Beginner zu sagen: „Wer Hip-Hop macht aber nur Hip-Hop hört, betreibt Inzest!“

Das Schlusswort des eingangs erwähnten Albums „Rebell ohne Grund“ klingt noch lange nach und ist so – finde ich – quasi prädestiniert für das Ende dieses Posts.

Ich knall‘ die Tür zu: Tschüss deutscher Rap!
Hallo Musik… Ich bin da. Vielen Dank für die Einladung
anscheinend gibt es heute Sekt.
Entschuldigung junge Frau: Ich würd‘ lieber Wein haben.

Bundesliga Hinrunde 2010/2011

Meisterschale der Fußball BundesligaEndlich gibt’s mal wieder Fußball hier! Und das sogar schon zwei Tage vor dem Rückrundenstart.

In der „Halbzeitpause“ der aktuellen Saison bietet es sich an, ein Zwischenfazit zu ziehen und den außergewöhnlichen Verlauf der ersten 17 Spieltage noch einmal Revue passieren zu lassen:

FSV Mainz 05 dominiert die ersten Spieltage und kann als einziges Team bisher den FC Bayern München in der Allianz-Arena bezwingen. FC Schalke 04 kann erst im fünften Spiel die ersten Punkte einfahren. Borussia Dortmund verliert nur die erste und die letzte Hinrundenpartie. Der SC Freiburg, Eintracht Frankfurt und Hannover 96 stehen unerwartet weit oben. Der VfB Stuttgart, Werder Bremen und der VfL Wolfsburg für die eigenen Ansprüche viel zu weit unten.

Wäre die Saison jetzt schon zu Ende, würden Borussia Mönchengladbach und die Stuttgarter absteigen, der 1. FC Köln müsste (mitsamt neuem Kapitän Podolski) in die Relegation. Meister wäre natürlich der BVB. Zweiter wäre Mainz – und somit direkt für die Champions League qualifiziert. Bayer 04 Leverkusen wäre auf dem dritten Platz und dürfte die Champions League Qualifikation spielen und die Bayern sowie Freiburg nähmen an der Europa League teil.

Dass dies nach Saisonende noch genauso aussieht, wird wahrscheinlich kaum jemand glauben. Warum auch? Schalke legte die letzten Spiele merklich zu – die Mannschaft scheint sich nun gefunden zu haben. Ebenso der FC Bayern, dessen Top-Star Arjen Robben nach einem halben Jahr endlich wieder fit ist. Fraglich ist zudem, ob Hannover, Mainz und der Sportclub aus Freiburg ihre Form halten können. Auch beim VfB Stuttgart ist die Rückrunde erfahrungsgemäß nicht mit der Hinrunde zu vergleichen. Auch die nächsten Spiele der TSG 1899 Hoffenheim werden sicher interessant: Gustavo ist weg, Ragnick ist weg, Ba will weg. Da wird es wahrscheinlich erstmal nicht mehr um die internationalen Plätze gehen. Ähnlich unzufrieden wird man bisher in Wolfsburg sein. Denn außer viel Geld aus dem Dzeko-Transfer zu Manchester City, hat man bisher in der Saison 2010/2011 nicht wirklich etwas gewonnen (… vielleicht die Erkenntnis, dass eine 3:0 Halbzeitführung noch kein Sieg ist).

Zusammenfassend kann man eigentlich nur eins mit Sicherheit sagen: Diese Bundesliga-Spielzeit ist unberechenbar! Durchschnittlich mehr als drei Tore pro Begegnung sprechen für sich. Ich bin gespannt, ob die zweiten 17 Spieltage ebenso kurios werden, wie es die ersten 17 waren – hoffen wir’s!

Three Doctors

Wer angesichts der Überschrift denkt, ich hätte bei Spin Doctors – Two Princes etwas durcheinander gebracht, der irrt sich. Doch dieser Post hat trotzdem etwas mit Musik zu tun. Und zwar geht es um den (zugegeben mäßig interessanten aber) lustigen Zufall, dass ich in letzter Zeit auf drei Lieder gestoßen bin, die mir sehr gut gefallen — und — einen Doktortitel haben.

Namentlich sind das Dr. Stein von Helloween (besonders in der „entschärften“ Unarmed-Fassung), Dr. Feelgood von Travie McCoy zusammen mit Cee-Lo Green und Dr. Wanna Do von Caro Emerald.

(Die verlinkten Youtube-Videos gehen leider zum Teil in Deutschland nicht oder nicht mehr. Am besten über ein Webproxy, wie z.B. hidemyass.com anschauen. Also Link kopieren, auf hidemyass.com gehen, Link einfügen, warten, schauen.)

Wer mehr von einem der Interpreten hören will, hier die entsprechenden Alben zu den Titeln:

Kart mit Straßenzulassung

So, schon lange nichts mehr gepostet. Das lag unter anderem am Oktoberfest, Besuch, wenig Lust zu schreiben und nichts Wichtigem zu erzählen.

Damit es hier trotzdem mal wieder etwas Neues gibt, einfach mal ein Foto von einem Kart mit Straßenzulassung, dass ich letzten Sonntag vor dem Subway gesehen habe:
(Leider im Halbdunkeln fotografiert. Danke an Felix für das Foto.)

Kart mit Straßenzulassung