Schlagwort-Archiv: Pech

2010 = Erfolgsjahr?

Lange war es still hier im Blog. Die Umzugs- und Einrichtungs-Phase in München ist jetzt fast zu Ende und ich habe endlich mal wieder Zeit für einen neuen Artikel. Und los geht’s…

Vorneweg: Ich lasse die Politik in diesem Artikel außen vor.

Foto: Lena Meyer-Landrut
Bildquelle: NDR/Rolf Klatt

Auf den ersten Blick sah es bis Samstagabend so aus, als ob das Jahr 2010 für Deutschland aus internationaler Sicht nicht sehr erfolgreich verläuft: Bei der Eishockey-WM im eigenen Land nur Vierter, das UEFA Europa League Finale in Hamburg verpasst, das UEFA Champions League Finale gegen die Italiener aus Mailand verloren und beim Eurovision Song Contest zwar hoch gehandelt aber doch nicht so richtig favorisiert.

Doch dann geschah, was sich viele erhofft aber nur wenige erwartet hatten: Kurz nach 00:00 Uhr bekommt Lena die entscheidenden Punkte (ich glaube es waren die vier aus Großbritannien), die die 19-jährige Abiturientin für die Konkurrenz uneinholbar machen. Deutschland hat einen internationalen Titel! Dieser mag zwar im allgemeinen Ansehen meilenweit hinter einem WM-Pokal stehen, aber was er uns Deutschen bedeutet, kann man an der Lena-Manie und der ausgelassenen Feier-Stimmung hierzulande gut erkennen.

Wir sind ausnahmsweise einmal wieder stolz auf unser Land. Die Euphorie am vergangenen Samstagabend erinnerte ein Wenig an die WM 2006. Eigentlich ein optimaler Auftakt für Südafrika in knapp zwei Wochen. Und für mich ein guter Grund, das Glas der internationalen Titel für Deutschland als halbvoll zu sehen: Ein vierter Platz bei der Eishockey-WM inkusive einem Sieg gegen die Übermannschaft der USA im Auftaktspiel vor 70000 Zuschauern, ein zweiter Platz in der Königsklasse des Fußballs für den FC Bayern mit dem weder ich noch 99% der Fußballexperten der Welt gerechnet haben. Auch das Abschneiden in der Europa League war doch eigentlich nicht so schlecht. Immerhin waren unter den letzten acht Teams im Wettbewerb drei Deutsche.

All das und natürlich Lenas Sieg in Oslo ist – so finde ich – sehr erfreulich und mehr, als ich erwartet hatte. Wenn das so weiter geht, wäre die Fortsetzung wohl die Fußball-Weltmeisterschaft. Doch momentan scheint die DFB-Elf eher vom Pech verfolgt. Fast schon wöchentlich fällt ein weiterer Spieler aus. Darunter durchaus auch Leistungsträger wie der Kapitän der Nationalmannschaft, der erste Torwart und der Kapitän des deutschen Vizemeisters. Dies macht Deutschland umso mehr zum Außenseiter. Selbst der Ersatz-Spielführer Lahm setzt sich und der Mannschaft das Halbfinale als Ziel. Auch ich halte diese Zielsetzung für realistisch und würde mich über alles, was über das Achtelfinale hinaus geht, freuen.

Doch wenn uns die vergangenen Monate eins gelehrt haben, dann: Nichts ist unmöglich! Wenn eine junge Frau aus Hannover auf einmal innerhalb weniger Wochen den Eurovision Song Contest gewinnt, wenn ein Verein mit – im internationalen Vergleich – bescheidenen Mitteln fast die Champions League gewinnt, wenn ein Land, das bei der Olympiade versagte, ein paar Monate später den Olympiasieger schlägt, dann kann man doch durchaus darauf hoffen, dass sowohl die Euphorie der Bevölkerung als auch das nötige Glück noch eine Weile bestehen bleiben und unserer Fußball-Nationalmannschaft dabei helfen, erneut über sich hinaus zu wachsen.

Ich bin in dieser Hinsicht zwar eher realistisch bis pessimistisch aber ich werde mein Möglichstes tun, um unser Team zu unterstützen! Auf ein erfolgreiches Jahr 2010!

Zum Abschluss noch ein passender Musik-Tipp:

Nein, ich bin weder Nationalist noch Rassist oder Nazi oder sonst etwas Rechtes! Wie schon oben erwähnt: Die Politik ist in diesem Artikel außen vor. Eigentlich schade, dass ich es für nötig halte, diese Sätze hier anzufügen, um zu vermeiden als rechtsradikal zu gelten.

Pech?

Das nenn‘ ich mal Pech:

Erst wach ich gestern Morgen auf und muss feststellen, dass die Heizung nicht geht. Dann muss ich abends zuhause feststellen, dass sie immernoch nicht laeuft. Als ich dann schoen eingemummelt in meinem Bettchen lag, habe ich auch noch vergessen mir den Wecker zu stellen, weswegen ich selbstverstaendlich souveraen verschlafen habe. Und natuerlich ging die Heizung auch noch nicht, als ich vorhin wieder nach Hause kam. Der Monteur war zwar angeblich drei Stunden lang hier und hat die Pumpe und den Filter ausgewechselt, aber die Heizung hat sich ein paar Stunden spaeter von alleine wieder abgestellt, nachdem es in ihr einige kleine „Explosionen“ gegeben hatte. Hoffentlich geht sie wenigstens morgen wieder, sonst kuehlt mein Zimmer ueber’s Wochenende komplett aus.

Aber wie heisst es immer: Was nicht toetet, haertet ab!

Ich habe gerade erstmal mit Hilfe des Pumpy-Geraets versucht die Raumtemperatur ein wenig anzuheben. Ein bisschen was zu essen habe ich bei der Gelegenheit auch noch gemacht ;) . Und meine Vermieterin hat gesagt, sie bringt mir gleich einen kleinen Heissluefter vorbei, damit ich wenigstens vor der Nacht noch eine gewisse Grundwaerme in meinem Zimmer schaffen kann. Mal schauen, ob ich denn gleich warm duschen kann. Scheinbar soll das (wie auch immer) gehen.

Juchey, der Heizer ist eben angekommen :) . Dann steht einer Nacht ohne kalte Fuesse ja nichts mehr im Wege. Auch meine Finger werden so langsam wieder waermer…